Erfahrungen NB16 Buggy mit SH .07 Motor

NB16 Buggy

NB16 Buggy

Möchte hiermit eine kleine Infoseite rund um den NB16 veröffentlichen. Im deutschsprachigen Internet findet man leider fast garnichts über dieses kleine Spaßmobil, habe mich daher entschlossen, wenigstens auf meiner Website etwas darüber zu schreiben.

Der NB16 ist baugleich mit dem Vulcan, den Krick vertreibt. Es gibt ihn in 2 Versionen: STD und SE. Der STD ist absolut baugleich mit dem “normalen” NB16, beim SE ist nur die Eloxatschicht der Aluteile rot anstatt blau, ansonsten auch baugleich.

 

Folgende Teile passen bzw. sind austauschbar mit denen von Mini-Inferno:

– Vordere & hintere Querlenker (oben + unten)
– C-Hubs
– Achsschenkel
– Achsträger (hinten)
– Dämpferbrücken (evtl. etwas Feilen)
– Stoßdämpfer
– Spoilerhalter
– Kingpins (bestehen beim SE aus Messing)
– Lenkungsteile + Topplate (seitenverkehrt)
– Spoiler

Die Felgen vom Mini-Inferno würden passen, allerdings nur, wenn man die passenden Kardans vom MI verwendet. Die Felgen vom MI sind zudem etwas kleiner.
Ob die Karosserie vom MI passt, habe ich leider noch nicht ausprobiert, werde ich aber sobald möglich nachholen. Die Diffs sind leider nicht austauschbar, die vom NB16 sind etwas breiter.

Da die Diffs beim NB16 nur aus Kunststoff bestehen und (zumindest bei mir) nie besonders lange gehalten haben, empfiehlt es sich, die Stahldiffs von ACME nachzurüsten. Kosten zwar ca. 20 EUR pro Stück, meiner Meinung nach aber eine sinnvolle Investition, da ja die Plastik-Teile schon ca. 13 EUR kosten. Erhältlich sind sie meines Wissenes mom. nur bei einem Engländer (einfach nach \”rogncaz\” googlen) oder in den Staaten, allerdings zu einem höheren Preis. Woanders habe ich sie bis jetzt noch nicht gefunden.

 

Umbau auf den SH .07 – Motor:

Der mitgelieferte 0,8ccm-Motor ist bis auf den Seilzugstarter und die somit geänderte Kurbelwelle baugleich mit dem, der auch beim Xray NT18 / NT18T mitgeliegert wird. Allerdings ist der NB16 mit den vielen Aluteilen doch deutlich schwerer als ein 1:18er.
Um ein bisschen auf der Straße rumzuheizen ist dieser Motor sicherlich okay und man kann damit riesen Spaß haben. Nur wenn es mal ins Gelände oder gar auf eine Rennstrecke geht, stößt man mit dem .05er-Motor schnell an die Grenzen.

In verschiedenen US-Foren habe ich gelesen, dass der SH .07 (1,14ccm) recht gut funktionieren soll, alternativ gäbe es da noch den Picco (0,8ccm) und den Sirio (1,5ccm). Beim Picco und beim Sirio ist kein Seilzugstarter montierbar, der Picco scheint mir zudem nicht die benötigte Leistung zu bringen. Ohne Seilzugstarter sollte es in diesem Fall nicht sein. Der Grund war, dass ich keine Lust auf ewige Bastelei mit Schwungscheibe, passender Startbox usw. hatte. Der Motor sitzt recht hoch über der Chassiplatte und diese hat auch keine Aussparung zum Starten.

Also blieb nur noch der SH .07. Hiervon gibt es eine Version mit Schiebevergaser (PT0701AS), die mit Drehvergaser wäre mehr oder weniger ungünstig, da der Originalvergaser ja auch zum Schieben ist.

Der deutsche Importeur von SH-Engines ist Jamara, auf eine Email hin wurde mir mitgeteilt, dass dieser Motor wegen mangelnder Nachfrage gar nicht erst bestellt wurde, man müsse den also erst selbst in Taiwan ordern und das würde ca. 3 Wochen dauern. Habe mich dann entscheiden, den Motor gleich selbst in Asien zu bestellen. Inkl. dem passenden Krümmer (der SH hat einen runden Auslass) und Versandkosten kam ich auf umgerechnet etwas unter 60,- EUR, das war absolut in Ordnung.

Schon 11 Tage später konnte ich den neuen Motor in Händen halten.

 

Hatte mir in der Zwischenzeit schon Gedanken über einen passenden Schalldämpfer gemacht: Die Dämpfer von Xray (NT18T) und Kyosho (Zero Nine) fielen weg, die hatten den Druckanschluss oben und den Auslass nach links, ich brauchte den aber nach rechts. Den Plastik-Dämpfer vom NB16 wollte ich nicht verwenden, ich war froh, dass die SE-Version schon den Alu-Dämpfer hatte. Also wieder die US-Foren gewälzt, leider wurde ich diesmal nicht fündig. Nur Beiträge über weggeschmorte Plastik-Dämpfer. Die Lösung war dann aber doch sehr einfach: Der Silikonverbinder wird gewendet, sodass die Kerben innen liegen und somit konnte der Alu-Schalldämpfer verwendet werden, ohne dass der Silikonverbinder bei Befestigung mit dem Kabelbinder wieder herunter rutschte. Bis jetzt ist so auch alles dicht geblieben.

Am Montag (15.01.07) ist dann mein neuer Motor eingetroffen. Habe es leider erst am Freitag geschafft, ihn einzubauen, aber ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Nach etwas dremeln passte alles perfekt.

Für den SH-Motor ist eine “Dreibein-Befestigung” vorgesehen. So passte er aber auf garkeinen Fall in den Motorhalter bzw. ins Auto. Also mussten diese Befestigungen weg. Mit dem Dremel und einer guten Trennscheibe ist das eine Aufgabe von etwa 15 Min. Dann alles noch schön plan schleifen und abrunden und schon passt es. Naja, noch nicht ganz. Vorher muss man den Motorträger etwas überarbeiten, indem man im hinteren Teil die beiden  “Füße”, auf denen der Motor festgeschraubt wird den Abstand etwas vergrößert. Dann konnte alles montiert werden. Es wurde der Konus vom alten Motor verwendet, auch die Schwungscheibe, Kupplung usw. wurden übernommen. Passt alles wunderbar.

 

Am nächsten Tag ging es dann raus zum Einlaufen lassen auf den Parkplatz neben unserer Rennstrecke. Da beim Motor keine Anleitung mit Hinweisen zur Einlaufphase mit dabei war, und auch im Internet nichts zu finden war, habe ich es besonders vorsichtig angehen lassen und die Temperatur nicht aus den Augen gelassen. Vorsichtshalber habe ich die Hauptdüsennaden noch eine halbe Umdrehung weiter geöffnet, wie sich später rausstellen sollte wäre das nicht nötig gewesen. Im Auslieferungszustand ist die Haupdüsennadel 3 Umdrehungen geöffnet, damit sprang der Motor nur sehr wiederwillig an und ging wegen Überfettung sofort wieder aus. Als gute Einstellung für die ersten 2 Tanks haben 2,75 Umdrehungen recht gut funktioniert. Später konnte ich dann auf 2,5 runter gehen, damit lief er aber immernoch relativ fett. Dem Motor wurde zunächst eine Einlaufphase von ca. 10-12 Tanks gegönnt und dannach erst voll ausgefahren.

Das Laufverhalten ist deutlich besser, als das vom 0,8ccm-Motor. Er hängt sehr gut am Gas und reagiert sehr gut auf Einstellungen am Vergaser. Auch einige Vereinskolegen waren begeistert vom frisch “aufgepowerten” NB16. Ich verwende eine OS #8-Kerze und 20%igen Jet´s Expert. Mit dem Sprit habe ich den Motor auch eingefahren. Das 2-Gang-Getrieben habe ich für die Einlaufphase vorsichtshalber mal außer Funktion gesetzt (Feder auf max. Härte gedreht). Dieses werde ich in den nächsten Tagen auch noch einstellen. Hoffe dass es auch zu einem kleinen Video kommt (noch vor dem versprochenen Schnee).

Achja, die erste Runde auf unsere Rennstrecke (LASpeedway) hat der Kleine jetzt auch hinter sich und mit Bravour bestanden. Bis jetzt halten die Diffs, werde aber nächstes Monat auf jeden Fall noch die aus Stahl ordern.

Hier noch ein paar Bilder vom abgeschlossenen Umbau, Vergleich vorher/hachher:

 

Fazit: Mit dem neuen Motor macht das Auto gleich doppelt so viel Spaß. Endlich ist die Leistung vorhanden, die ich mir die ganze Zeit gewünscht hatte. Mal schauen, was da mit einem vernünftigen Setup auf der Strecke noch drin ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.