Hacker Skyfighter EPP-Delta

Hacker Skyfigher und Devo 6S

Skyfigher & Devo 6S

Der Skyfighter von Hacker ist das perfekte „immer dabei – Modell“. Es ist klein, handlich und hält eine Menge aus. Da das Modell zum Großteil aus expandiertem Polypropylen (EPP), einem selbst rückverformenden Kunststoffschaum besteht, verträgt es auch den einen oder anderen Absturz ohne Beschädigungen.
Mein Skyfighter in der roten Variante soll mit einem Hacker A10-12S – Motor und einem Hacker Eco-X 2S 350 mAh betrieben werden.

Außerdem sollen noch ein 6A Mystery ESC, ein Spektrum AR6110 Empfänger, sowie zwei 4,5-Gramm – Servos im Modell Platz finden.

Der Zusammenbau ist sehr einfach, da der Skyfighter nur aus wenigen Teilen besteht. Eine bebilderte Anleitung ist mit dabei, sodass bei der Montage eigenlich nichts schief gehen kann. Ich habe entgegen der Anleitung zuerst den Ausschnitt für den Empfänger mit einem Bleistift angezeichnet und anschließend mit dem Scalpel herausgetrennt. Mein Skyfighter sollte möglichst leicht werden, deswegen wurde der Empfänger zunächst von seinen Steckkontakten befreit und die Anschlussleitungen der Servos und des Drehzahlreglers direkt auf der Platine angelötet.

Damit der Empfänger geschützt untergebracht ist, bekommt er einen Ausschnitt mit Deckel und verschwindet somit komplett im EPP. Um den Empfänger auch im eingebauten Zustand noch „neu binden“ zu können, habe ich einen kleinen Drucktaster eingelötet der Signal und GND des letzten Anschlusskanals brückt. Der Deckel ist genau so dünn, dass im verschlossenen Zustand die Binde-Taste noch gedrückt werden kann, diese aber auf keinen Fall von alleine versehentlich betätigt wird.
Die Antennen wurden im 90 Grad – Winkel ins EPP eingelassen um einen zuverlässigen Empfang zu gewährleisten.
Für den Zusammenbau verwendete ich dickflüssigen Sekundenkleber und etwas Aktivator. Beim Verkleben muss man aufpassen, da der Aktivator die Farbe anlösen kann, also lieber sparsam verwenden.

Skyfigher von untenDie Servos habe ich nicht direkt verklebt, sondern vorher eingeschrumpft. Somit lassen sie sich im Falle eines Defekts ganz einfach austauschen.

Man hätte den Drehzahlregler auch im EPP verstecken können, ich habe mich aufgrund der in dem Fall komplett fehlenden Kühlung dagegen entschieden. So sitzt er genau im vorbeiströmenden Wind und wird nicht warm.

Der Akku wird vorne mit einem Klettband fixiert, in meinem Fall musste er sehr weit vorne befestigt werden, um den Schwerpunkt noch erreichen zu können.

Die Eco-X 2S Akkus mit 25C Belastbarkeit haben ordentlich Druck und machen dem kleinen Hacker A10-12S – Außenläufer Motor ordentlich Beine. Für viel Wind sorgt ein GWS 4,5 x 4 Zoll Propeller.
Motor, Drehzahlregler und Leitwerke sind schnell montiert, die Vorderkanten und die Unterseite des Flügels wurden zusätzlich noch mit 50 mm breitem Glasfaser-Gewebeklebeband verstärkt. Das Modell erhält dadurch zusätzliche Stabilität und bei einem Absturzt ist die Gefahr von herausbröselnden Teilchen relativ gering.

Der Erstflug verlief absolut unkritisch. Schwerpunkt nach Anleitung einstellen, Deltamischer im Sender aktivieren und richtige Ruderwege festlegen – schon kann es losgehen.
Skyfighter ESCDer Skyfighter ist mit dem kleinen A10-12S Brushlessmotor mehr als ausreichend motorisiert und geht senkrecht bis zur Sichtgrenze. Durch die Bedruckung (ausschließlich) auf der Oberseite erkennt man die Lage im Flug immer perfekt und punktgenaues Landen ist dank den sehr guten Langsamflugeigenschaften überhaupt kein Problem.
Im Laufe der nächsten Akkuladungen habe ich die Ruderausschläge noch deutlich erhöht (alles was mit den Servohebeln möglich war) und etwas Expo am Sender programmiert. Jetzt lässt sich der Skyfighter auch bei Topspeed noch präzise steuern und verfügt über ausreichend Agilität für die wildesten Flugmanöver.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.